26/02/2021

dortmunder-blatt

Nachrichten aus Dortmund

Brutaler Überfall in Dortmund

In der Dortmunder Innenstadt ist es am Freitag 27.11.2020 zu einem Überfall auf zwei Personen gekommen. Einer der Täter ist noch auf der Flucht.

Wie die Dortmunder Polizei berichtet, waren ein 34.jähriger Lüner und eine 46.jährige Lünerin am Freitagabend gegen 20.45 Uhr zu Fuß in einem Parkhaus am Bissenkamp in der Dortmunder Innenstadt unterwegs. Gerade als sie eine Auffahrt hinuntergegangen seien, hätten sich plötzlich von hinten zwei Unbekannte genähert.

Der 34. Jährige Mann wurde dann einfach von den beiden Tätern brutal in Mitleidenschaft gezogen. Einer der Unbekannten soll an seiner Tasche gezogen haben, während der andere Tatverdächtige brutal auf ihn eingeschlagen habe.

Als sich der 34. Jährige zur Wehr setzen wollte, habe einer der Täter ihn mit Reizgas besprüht, berichtet die Polizei Dortmund. Auch seine 46-jährige Begleiterin wurde mit einer Ladung Reizgas attackiert als sie um Hilfe rufen wollte.

Nach dem Horror Angriff haben die beiden Männer dann die Flucht gesucht, einer von den Tätern kam jedoch nicht weit. Er wurde von einem Zeugen, der Zivilcourage bewies, aufgehalten. Obwohl auch der Zeuge von den Täter mit Reizgas attackiert wurde, konnte er zumindest einen der beiden Täter festhalten, bis die alarmierten Polizeibeamten eintrafen.

Die Polizei Dortmund nahm den 35. Jährigen nach ihrem Eintreffen fest. Auf ihn wartet nun ein Strafverfahren, unter anderem wegen schweren Raubes. Der zweite Täter ist jedoch laut der Polizei  immer noch auf der Flucht. Die Polizei bittet deshalb nun um Hinweise zu dem zweiten Täter und seinem Fluchtweg.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: Er soll zwischen 20 und 30 Jahre alt, circa 1,75 Meter bis 1,80 Meter groß und schlank sein. Außerdem soll er mit einer schwarzen Hose, einer schwarzen Jacke und einer schwarzen Kappe bekleidet gewesen sein.

Wer jemand den Täter gesehen hat oder Angaben zum Vorfall machen kann, soll sich beim Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0231/132 7441 melden.